6.7 Kritiken und Einsichten im Rückblick

Autor: Yusuf Kuhn - Di., 28.05.2019 - 17:25

In der zweiten Auflage von After Virtue, die 1984, also drei Jahre nach der ersten Auflage, erschienen ist, hat MacIntyre ein Postskript angefügt. Darin geht er auf verschiedene Kritiken ein, die in den zahlreichen Rezensionen und Artikeln, die zwischenzeitlich erschienen waren, vorgebracht worden sind. Manche Kritiken erfordern »eine Reihe langfristiger Projekte« (351), die MacIntyre in späteren Werken in Angriff nehmen sollte.

Im Postskript wählt er eine kleine Zahl von Kritiken, für die er »eine adäquatere Neuformulierung von Positionen« (352) als dringlich und hilfreich erachtet, zur Behandlung aus und unterteilt sie in drei Kategorien: 1. Die Beziehung der Philosophie zur Geschichte; 2. Die Tugenden und die Frage des Relativismus; 3. Die Beziehung der Moralphilosophie zur Theologie. Der erste und der dritte Punkt sind für den Schwerpunkt unseres Interesses, nämlich die negative Seite von MacIntyres Kritik an der Moralphilosophie von großer Bedeutung. Der zweite Punkt hingegen betrifft vor allem seine Darstellung der Tugenden, die wir hintangestellt haben, und kann daher relativ knapp gehalten werden.