3.1 Trennung von Sein und Sollen

Autor: Yusuf Kuhn - Di., 28.05.2019 - 15:44

Hallaqs Darlegung 1 setzt mit dem eben genannten ersten Problem ein, nämlich der Trennung von Sein und Sollen oder, wie sich ebenfalls sagen ließe, von Tatsachen und Werten. Diese im Zuge der Aufklärung mit voller Wucht betriebene Unterscheidung führt schließlich zu einer aller Werte beraubten Welt, die zur bloßen Materie für die Manipulationen der ihrerseits auf bloße Instrumentalität verkürzten Vernunft herabsinkt. Da der Mensch samt seiner Handlungen freilich selbst Teil dieser wertlosen Welt ist, ereilt ihn das gleiche Schicksal wie den Rest der Natur. In einer sinnlos gewordenen Welt zerstört der aufgeklärte Mensch sowohl die Natur außer sich wie auch seine eigene Natur und stürzt in den Abgrund des kältesten Dunkels eines endlosen Todes. Die sich darin vollziehende Dialektik der Aufklärung wird von Theodor W. Adorno und Max Horkheimer in einem unvergesslichen Kleinod der deutschen Literatur mit beklemmend gleißender Brillianz gezeichnet:

Seit je hat Aufklärung im umfassendsten Sinn fortschreitenden Denkens das Ziel verfolgt, von den Menschen die Furcht zu nehmen und sie als Herren einzusetzen. Aber die vollends aufgeklärte Erde strahlt im Zeichen triumphalen Unheils. 2

Der Wille zur Macht über die menschliche wie außermenschliche Natur gründet auf der Trennung von Sein und Sollen. Hallaq verweist daher zurück auf den Abschnitt mit dem Titel Moralität und der Aufstieg des Rechtlichen, in dem diese Frage bereits behandelt wurde. 3 Dort hieß es dazu:

Die Spaltung von Sein und Sollen erweist sich als Ergebnis besonderer geschichtlicher Umstände, einer bestimmten philosophischen Entwicklung, die Begriffen wie Wille, Freiheit, Würde und Vernunft eine neue Bedeutung verliehen hat. Wie viele andere Elemente der Modernität wurde diese Entwicklung jedoch mit dem Siegel der Zeitlosigkeit versehen und zur universalen Wahrheit verklärt, deren Imperativen jegliches Denken sich zu fügen habe, wenn es nicht dem Urteil der Irrationalität verfallen wollte. 4

  • 1. Siehe den Abschnitt Ein Ausweg?, S. 158 ff.
  • 2. Max Horkheimer und Theodor W. Adorno, Dialektik der Aufklärung. Philosophische Fragmente, Frankfurt am Main, 2000, S. 15.
  • 3. Siehe den Abschnitt Moralität und der Aufstieg des Rechtlichen, S. 101 ff.
  • 4. Siehe den Abschnitt Moralität und der Aufstieg des Rechtlichen, S. 104.